Das Angebot an Beatmungskursen ist groß. „Welche Weiterbildung brauchen meine Pflegefachkräfte und welches Curriculum ist nachhaltig anerkannt?“ Diese Fragen müssen sich Verantwortliche der Pflegedienste stellen, um die regelmäßigen Qualitäts- und Leistungsprüfungen des Medizinischen Dienstes zu bestehen.

Hinsichtlich der Weiterbildungsanforderungen hat es in den letzten Jahren etliche Entwicklungen gegeben und viele fachliche und berufspolitische Diskussionen sowie neue Vorgaben der Leistungsträger machen die Auswahl des richtigen Kurses unübersichtlicher.

Für qualitative Verbesserungen wollen verschiedene Fachgesellschaften beitragen, indem sie bestimmte Lehrpläne wie eine Qualitätsmanagement-Agentur zertifizieren: DGF, Digab, Knaib, CNI etc. sind mit formal unterschiedlichen Ansätzen bekannt. Vereinzelt genügten diese Anforderungen aber nicht mehr den Prüfungen des Medizinischen Dienstes. Außerdem enthalten Kassenverträge der Pflegedienste sehr unterschiedliche Anforderungen, welche Form der Weiterbildung für die Mitarbeiter tatsächlich Anerkennung findet.

Mehr Übersichtlichkeit und Vereinheitlichung in diesen Weiterbildungssektor schafft dazu die Bundesrahmenempfehlung für die Häusliche Krankenpflege (HKP) gemäß §132a Abs.1 SGB V: Hier gibt der GKV-Spitzenverband konkrete inhaltliche und formale Vorgaben für die korrekte Weiterbildung. Diese werden zunehmend Gegenstand der Verträge zwischen Kostenträgern und Pflegediensten.

Was ist nun zu tun? Wir empfehlen

  • Prüfen Sie die Formulierung in Ihren Kassenverträgen und sprechen Sie gegebenenfalls Ihren Kostenträger auf die Bedingungen der Bundesrahmenempfehlung an.
  • Rufen Sie uns an: wir beraten Sie unverbindlich, welches Kursangebot prüfsicher zu Ihren Vertragsbedingungen passt.

Bei der BaWiG sind weiterhin Kurse nach dem Curriculum der Fachgesellschaft DIGAB e.V. buchbar. Darüber hinaus gibt es das neue HKP-Curriculum der BaWiG: dieses erfüllt sämtliche Vorgaben gemäß aktueller Fassung der Bundesrahmenempfehlung HKP nach §132a Abs.1 SGB V und ist anerkannt von Kostenträgern (z.B. vdek-Kassen TK, Barmer, DAK, KKH, hkk, HEK sowie AOK-Landesverbände).

Mit einem BaWiG-Kurs bestehen Sie sicher Ihre Betriebsprüfung durch den Medizinischen Dienst.

Weitere Informationen in den folgenden Videos: 

BaWiG Weiterbildung gemäß Bundesrahmenempfehlung HKP nach §132a Abs.1 SGB V - YouTube

Viele Fragen beantworten Ihnen Michael Helbig, Rechtsanwalt im Gesundheitswesen und Prof. Dr. Wolfram Schottler, Geschäftsführer der BaWiG Bildungsakademie, in folgendem Video.