Die Systemrelevanz der Pflege 2020ist wohl jedem bewusst geworden – ebenso, dass es für Lebensrettung und Lebensqualität entscheidend auf Qualifikation und Kompetenz der Pflegekräfte ankommt.

Darüber, was gute Pflegekräfte für die außerklinische Intensivpflege auszeichnet, gibt es unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen. Persönliche Eigenschaften wie eine starke individuelle Motivation mit einem humanistischen Verständnis und Fürsorgeempfinden für die Hilfebedürftigsten, Empathie, pädagogische Eignung sowie pflegefachliche und gesundheitswissenschaftliche Kompetenzen für das Bemühen, auch in schwierigen und schwersten Fällen noch therapeutische Fortschritte zu bewirken.

Aber neue gesetzliche Normen, fachliche Auflagen und ökonomische Einschränkungen schaffen einen immer komplexeren Regulierungsrahmen. Neben Fachwissen und persönlicher Motivation verlangen hochkomplexe Versorgungen mit veränderten Ansprüchen der formalen Erfüllung von Qualitätsnormen, Datenschutz, rechtsicherer Dokumentation für Kostenträger sowie Teamleitung und Personalführung, ja sogar Betriebswirtschaft und Marketing zunehmend eine höhere akademische Professionalisierung.

Studiengänge für die Pflege dauern mehrere Jahre und führen oft vom praktischen Tätigkeitsfeld am Patienten weg. Hier setzen der „Pflege-Fachwirt“ der BaWiG Pflegeakademie als Weiterqualifizierung für Pflegedienstleitungen an. Mit einer kompakten akademischen Ausbildung richtet sich diese berufsbegleitend speziell an Pflegekräfte, die sich auf Leitungsfunktionen vorbereiten: In knapp einem Jahre bereitet er die IHK-Prüfung „Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen“ vor, anerkannt als Bachelor professional.

Der Lehrplan wurde speziell für Pflegedirektion, Pflegedienstleitung, Heimleitung und Ambulante Pflegedienste angepasst und orientiert sich an den Vorgaben der IHK-Prüfung, an konkreten Führungsaufgaben im praktischen Pflegemanagement und an den Empfehlungen der neuen HKP-Richtlinie.

Da Konzept enthält zehn Module, die als Zwischenqualifikationen QMB und PDL beinhalten, sodass Studierende ihren Aufstieg modulweise planen können. Durch enge Verzahnung von Pflegewissenschaft und Pflegemanagement-Praxis gewinnen die Studierenden Sicherheit in Führungsverantwortung und Entscheidungskompetenz in ihrem Wirkungsbereich.

 

 

Beatmet Leben Ausgabe 5/2020